750. QLFP
 

 

 

QLFP (Quantum-Leap-Frogging-Process) ist eine Methode, um das Bewusstsein von den eigenen Erschaffungen dramatisch zu erweitern und um permanente Befreiung von Ladung umfassend und gesamtspurmässig zu erreichen. Es funktioniert bei Gruppen, Individuen (trainiert) und Solo-Prozessing. Die Bedeutung dieses Prozesses innerhalb eines größeren Rahmens ist zu umfangreich, um im Augenblick darüber nachzudenken.


Geschichte:

QLFP wurde nach einem experimentellen "SkyCircle" (geleitet von Ed Dawson) von höchst erfahrenen Prozessoren erschaffen, wo es um eine bisher ungelöste Situation einer weitverzweigten und gegenseitigen Erschaffung von Feindlinien in der realen Welt geht.

Der "SkyCircle"-Prozess demonstrierte ohne jeden Zweifel, dass die Annahmen bei dem Fall vollkommen unangemessen, wenn nicht sogar falsch waren und führte auch zur Aufdeckung des langfristigen Versagens einer ganzen Klasse von Prozessen, die Ladung auf der Zeitspur eher *verstecken* anstatt die Dinge zu entladen.

Weiteres Graben nach den Mechaniken dieses besonderen Ereignisses durch Max ergab, dass dieser einfache Prozess außerordentlich brauchbar im Zusammenhang mit Opposition ist.

Bei einem anderen "SkyCircle" trug Lynn Keller zu einem zweiten Schritt bei. Dieser zweite Schritt - obwohl er für das Funktionieren des Basisprozesses nicht entscheidend ist - erweitert den Prozess, indem er die Ladung wieder ausgleicht und damit ein wertvolles Werkzeug bei der Handhabung von Ladung in sich selbst darstellt.


Allgemeine Beobachtungen:

JEDE unerwünschte Situation wurde erschaffen und *wird* am Platz gehalten durch eine POSITIVE Absicht.

JEDE Partei in einem Konflikt erschafft aktiv die gegenseitige Opposition.

Dieses Muster wurde vielfach in der Geschichte benutzt, um Konflikte auszulösen und individuelle Vorteile dadurch zu erreichen. Variationen davon wurden zuerst von Sun Tzu in "Die Kunst des Krieges" erwähnt. Es wurde jedoch nie ein Vorschlag gemacht, um dieses aufzulösen.


Ziel:

Unerwünschte Oppositionen und unerwünschte Zustände im Leben permanent auszulöschen.


Methode:

Die Wahrnehmung von der ursprünglichen POSITIVEN Absicht zum bewussten Niveau anzuheben.

Unterziele: *Befreiung/Auslöschen* von jeglicher damit zusammenhängender Ladung (durch Beobachtung - dies wird auf der Gesamt-Zeitspur wirksam sein).

Bemerkungen zum Prozess:

Einige der Aspekte bei dieser Methode sind nicht neu und können in verschiedenen Schulen gefunden werden. Bis jetzt sind sie jedoch nicht richtig oder genau genug angewendet worden, wie durch das weitere Erschaffen von eingebildeten oder wirklichen Feinden bezeugt wurde.


Haupt-Prozess:

1. Finde eine Opposition (Terminal oder Zustand).
2. Augen geöffnet oder geschlossen, frage:
"Welcher Teil von dir (mir) zieht [Kraft] aus dieser Situation?"
3. Lokalisiere den Teil im Raum.
4. Schmecke und verstärke das Gefühl dieser [Kraft]


Notizen:

"Du" wird natürlich benutzt, wenn jemand anders prozessiert wird; und "mir/mich" wird beim Selbst-Prozessing benutzt.

Das Item in Klammern [] sollte entsprechend der Wahl der Person (siehe unten) verändert werden, bis der Teil der Person erscheint, der die positive Absicht hat.

Das Benutzen des "Gunas-Prozesses" nach dem ersten Schritt und während des vierten Schrittes wird den Erfolg sehr verstärken und den Prozess beschleunigen.


(Freiwilliger) Subprozess (Lynn Keller):

Wenn der negative Terminal oder Zustand, der durch den Prozess wachgerufen wird, als eine Last erscheint, die besser entfernt werden sollte, kann man die LADUNG (nicht den Teil von einem selbst!!) fragen:

A. "Wenn du dich bewegen KÖNNTEST, WOHIN würdest du dich bewegen?"

Beobachte, wohin es sich bewegt, wenn es nicht unmittelbar verschwindet. Wenn es nach 2 oder 3 Runden an derselben oder einer anderen Stelle noch da ist, gib die Anweisung:

B. "Zeig auf das Wesen, von dem du dich abgespalten hast."

In seltenen Fällen ist es noch da und es ist notwendig, die Ladung zu informieren:

C. Du hast die Wahl, frei zu sein oder zu dem Wesen zurückzukehren, von
dem du dich abgespalten hast.


Bemerkungen zu den Klammern:

Wie beobachtet wurde, wird die erste Gruppe von Oppositionen direkt mit dem "Archetypen" der Person in Verbindung stehen. Um anzufangen ist es daher nötig, das Item in Klammern dem "Archetypen" der Person anzupassen.

Die folgende Liste vom 10. Dez. 2002 zeigt die häufigsten Items. Die Namen für die Archetypen sind in Klammern und vom Ifa-Modell genommen worden und nur als Hinweis für diejenigen, die mit der Philosophie vertraut sind.

Die Liste entstand aufgrund von Beobachtungen, die bei der ersten Gruppe während des Benutzens dieser Methode gemacht wurden.

Liste von archetypischen Items:

"Sichersein" (Obatala)
"Stärke" (Shango)
"Stabilität" (Ogum)
"Freude" (Oshun)
"Stolz/Überlegenheit" (Yemonja)
"Gelassenheit" (Olokun)
"Kontrolle" (ohne entdeckt zu werden)" (Ochossi)
"Hebelkraft" (Eshu)
"gehässiger Triumpf" (Oya)


Notizen:

Yemonja/Olokun ist ein Komplex, obwohl sie im Leben ziemlich unterschiedlich erscheinen. Es scheint zu diesem Zeitpunkt unvorhersagbar zu sein, welches der beiden Items in der Liste anzeigen wird.

Wörter sind Bezeichnungen; Hinweise zur "wirklichen Sache". Wenn die Bezeichnung nicht zutrifft, finde deine eigene Bezeichnung oder lass alles Bezeichnen fallen und fühle einfach die Energie, die POSITIV ist.
Manchmal wird von Verstand/Ego gestört und stark entwertet oder die gefundenen Gefühle als "positiv" rechtfertigt. Das ist besonders bei den weiblichen Archetypen der Fall. Wenn das geschieht, konzentriere dich wieder auf "was macht mich stärker" oder "was ist überlebensfreundlich", und ignoriere die Pseudo-Moral des Egos.

Die *erste* Runde sollte am besten mit einem Prozessor gemacht werden, bevor man es "solo" macht.

Die Konzentration auf den ersten Probleme ist typisch für Rivalentum mit anderen Archetypen. Wer Erfahrung mit Archetypen hat sollte die Klasse von Archetypen in den Spielen feststellen und auch auf Ladung mit *demselben* Archetypen überprüfen.

Allerbestes Glück und eine erfolgreiche Zukunft!

 



Copyleft © 2002 by Maximilian J. Sandor

Translation: Ingrid von der Behrens